!!!ACHTUNG: LITTMAN ERHÖHT AB DEM 01.02.23 SEINE PREISE UM DURCHSCHNITTLICH 12 %, SICHERN SIE SICH IHR STETHOSKOP JETZT NOCH ZUM GÜNSTIGEN PREIS!!!
Telefonisch bestellen: (06130) 946 76 45
Zurück| Übersicht|Artikel 9 von 36 in dieser Kategorie Vorheriger|Nächster
ESC Pocket Guidelines - Behandlung von Erwachsenen mit angeborenem Herzfehler (EMAH)
Für eine größere Ansicht klicken Sie auf das Vorschaubild

ESC Pocket Guidelines - Behandlung von Erwachsenen mit angeborenem Herzfehler (EMAH)

Bewertungen:(0) | Rezension schreiben
Versandzeit: 1-2 Tage
Art.Nr.: 978-3-89862-323-0
4,99 €
exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten ggf. zzgl. Gravurkosten
In den Warenkorb
Direkt zuPayPal



  • Details

ehandlung von Erwachsenen mit angeborenem Herzfehler (EMAH)


Die neue Pocket-Leitlinie „Behandlung von Erwachsenen mit angeborenem Herzfehler“ ist eine von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V. (DGK) herausgegebene deutsche Adaption der „2020 ESC Guidelines for the management of adult congenital heart disease (ACHD)“ der European Society of Cardiology (ESC).
Sie bietet einen Überblick über Diagnostik und Therapie bekannter Herzfehler im Erwachsenenalter und ist in einen „allgemeinen Teil“ und einen „speziellen Teil“ untergliedert.
Allgemeiner Teil:

  • Allgemeine Diagnostik bei Herzfehlern mit besonderer Gewichtung einer sehr ausführlichen Anamnese (u.a. unter dem Aspekt bereits erfolgter Operationen) und den wichtigsten bildgebenden Untersuchungen.
  • Allgemeine therapeutische Aspekte werden für „Herzinsuffizienz“, „Arrhythmien“, „pulmonale Hypertonie“, „Zyanose“ und „infektiöse Endokarditis“ bei EMAH-Patienten diskutiert und die Themen chirurgische und interventionelle Eingriffe sowie eine antithrombotische Therapie behandelt.
  • Im Kapitel „Zusätzliche Erwägungen“ werden wichtige Richtlinien in Bezug auf Bewegung, Operationen und Schwangerschaft angegeben.
  • Spezieller Teil:
    Im speziellen Teil werden stets nach dem gleichen, sehr übersichtlichen Schema die Themengebiete „Diagnostik“, „Indikationen zur Intervention“, ggf. ein „Therapiealgorithmus“, zu beachtende „Besonderheiten“ und „Empfehlungen zur Nachsorge“ gegeben.